Vertrauen bei Shooting

Seid Tagen beschäftigt mich das Thema, wie man Vertrauen beim Shooting schafft.           Schafft mal das überhaupt oder entsteht es von ganz alleine? Ich habe mir gedacht das es so ähnlich ist wie der erste Kuss. Man lernt jemanden kennen, verguckt sich und ihr wisst schon. Wann ist jetzt der richtige Augenblick um die Person zu küssen? Wann ist die richtige Situation, um das Model zu fragen ob es Ok wäre den BH auszuziehen oder eine Aktpose einzunehmen ohne das es missverstanden wird? Manchen Sachen ergeben sich einfach .

Ich fotografiere recht viel und beschäftige mich doch (fast) nur mit Menschen. Jim Rakete hat mal gesagt, dass manchmal etwas zwischen Fotograf und Model passiert was selbst derjenige, der neben dem Fotografen steht nicht sieht. So etwas ist nun tatsächlich auch passiert. Ich hatte das Gefühl alles machen und sagen zu können ohne mir darüber den Kopf zerbrechen zu müssen ob es evtl. falsch aufgefasst werden würde.

Das Gefühl das haben das es einfach mal „läuft“, war so unbeschreiblich. Es war wie ein Tanz und die Hoffnung das das Lied nicht endet.

Jetzt habe ich mich gefragt, was den passiert ist, das es dazu gekommen ist.

Die Antwort die ich für mich gefunden habe ist Ehrlichkeit und Offenheit. Mir ist aufgefallen, das viele nicht miteinander sprechen. Nicht nur während des Shooting sondern auch zwischendurch. Auch dem Model mal zu sagen das die Idee zwar gut war aber man gerade einfach kein Ahnung hat wie es geht. Einfach mal menschlich werden und sich nicht über alles gestellt fühlen. Vor allem das Model weder als Kleiderstange noch als Sexobjekt sehen.

Ich fällt mir sehr schwer über das Thema zu schreiben, aber irgendwie beschäftigt es mich. Sicherlich werde ich den ein oder anderen Gedanken dazu loswerden. In diesem Sinne..

Fotografische Grüsse

Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.