Meine fotografische Blockade

Fotografische Blockaden , können zumeist doch wirklich tückisch sein. Als das Jahr 2013 endete, hatte ich ein tolles Gefühl ein gutes 2013 gehabt zu haben. 2014 war dann irgendwie alles vorbei. Nichts geht mehr, so kam es mir vor. Es ging irgendwie so weit das ich sogar Angst hatte die Kamera in die Hand zu nehmen. Diverse Sachen die ich versucht habe, wollten mich nicht so richtig befriedigen und es gefiel mir auch nicht so richtig. Man gerät als Fotograf in eine gewisse Spirale sich weiterentwickeln zu wollen und dann nicht mit dem zufrieden zu sein, was man erreicht hat. So läuft man Gefahr irgendwann sich selbst und seine Leidenschaft in einer Spirale zu verlieren. Es ist ein bisschen der weg zur dunklen Seite seines Schaffens. Vor einigen Tage hatte ich dann doch ein Shooting mit einem vertrautem Model und meiner Frau. Es war ein Versuch vertrautes wieder aufzunehmen und sich so wieder auf das zu besinnen, was man kann oder gerne macht. Ich hoffe das es mir gelungen ist meine Blockade zu durchbrechen und mich neuen Aufgabe zu stelle. Die Zeit wird es zeigen.

Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.